Globaler Mindestlohn

Eine sozial- und wirtschaftspolitische Innovation als Basis einer globalen ökosozialen Marktwirtschaft


Die 1-Dollar-Revolution

Wenn man sich die Frage stellt, welche Maßnahme die größtmögliche Wirkung zeitigt für die schnelle und nachhaltige Überwindung der Armut in der Welt, für die Beseitigung eines Großteils der Fluchtgründe und für die Freisetzung des größten sozialen und ökonomischen Wachstumspotenzials der Weltgesellschaft, so lautet jeweils die Antwort: ein globaler wettbewerbsneutraler Mindestlohn. Der Vorschlag, den Georgios Zervas in Zusammenarbeit mit dem Genisis Institute erarbeitet hat, sieht eine Lohnuntergrenze von mindestens einem Dollar vor, der sukzessive mit dem BIP eines Landes wächst. Der Vorschlag ist wettbewerbsneutral konzipiert, so dass kein Unternehmen einen Nachteil daraus hat, sondern alle davon profitieren. Auch die neuen Global Goals sind am effektivsten durch einen globalen Mindestlohn erreichbar.

Genisis koordiniert Kampagne und organisiert Vision Summit

Das Genisis Institute übernimmt die Koordination einer Kampagne für die Etablierung eines globalen Mindestlohns von mindestens einem Dollar pro Stunde und baut diese schrittweise ab September 2015 auf. Im Frühjahr 2016 erscheint ein Buch mit dem Titel "Die 1-Dollar-Revolution - Globaler Mindestlohn" und im September 2016 findet ein spezieller VISION SUMMIT zum selben Thema statt.

Mehr Informationen:
WeQ Launch


Vorankündigung eines Events zum Thema "Globaler Mindestlohn":

Freitag, 16. September 2016, 09.30-18.00 h, Allianz Forum Berlin:
Globaler Mindestlohn

Basis für ein globales ökosoziales Wirtschaftswunder und eine globale ökosoziale Marktwirtschaft

Näherere Informationen zu diesem Event in Kürze.